Ferien, aber Geldbörse verloren, was nun?

Ja, ich schreibe auch mal wieder was. Mal wieder neuen Content hierher bringen. Naja, mal zur Sache.

Es war der Anfang meiner letzten Herbstferien meines Lebens. Ich wollte den ersten Sonntag nach München, mich mit einem der Free Lancer (Ivan) und auch mit dem Geschäftsführer (Christian) von gimigames treffen.

Es war so geplant: 9:05 fahr ich los, 11:38 Ankunft in Frankfurt, 11:54 mit dem ICE nach München. 14:05 wollte ich angekommen sein. Dann wollte ich mich um 15:00 mit Christian treffen, 16:30 mit Ivan.
So war es abgelaufen: 10:15 los. Der InterCity, der um 10:09 bei uns losfahren sollte und erst aus Kassel-Whöhe kommt, war schon 40 Minuten verspätet. Geil! Die Reservierungen für meine Familie, die nach Stuttgart wollte, war schonmal für die Katz. Nach etwa 11 Uhr rief mich Christian an, ob alles noch passen würde. Leider musste ich ihm absagen. In Gießen sind wir umgestiegen und hatten den InterCity weitergenommen, weil der Mittelhessen-Express (Express? Pah, Bummelzug!) überholt werden sollte. Während dessen habe ich im Zug den bahn.comfort-Service angerufen und neue Reservierungen für den EC 319 von Frankfurt nach Stuttgart vorgenommen. Das ging relativ problemlos. Super Service. In Frankfurt sind wir gegen 12:10 angekommen, der EuroCity fuhr um 12:20 ab. Alles geklappt und gut, dass ich reserviert hatte, denn der Zug war voll! Ab Stuttgart wurde ich schon von meinem Platz vertrieben – Ich bin ja von dort aus weiter nach München. Die letzten zwei Stunden waren recht angenehm. Das Mädel neben mir war ziemlich nett und hatte mir auch geholfen, wie ich am schnellsten und unkompliziert von München Hbf zum Odeonsplatz kommen würde.

Ab der Ankunft in München an verlief alles recht unkompliziert. Ich hatte mich dann noch mit Ivan getroffen, etwas geredet und einen Kaffee getrunken. Eilig bin ich wieder zum Hauptbahnhof und hatte Christian angerufen, ob er noch Zeit hätte. Leider nicht, aber er wollte mit dem gleichen ICE nach Berlin wie ich nach Nürnberg. Super! Also hatten wir uns kurz vor knapp im Hauptbahnhof getroffen, sind gemeinsam in den ICE gestiegen und hatten dann doch noch unsere Zeit zwischen München und Nürnberg zum Reden.

In Nürnberg hatte ich mich mit einem Kumpel verabredet, der im großen Stil in Domains investiert. Wir wollen gemeinsam eine große Netzwerklösung zur Verwaltung dieser Domains und Webseiten entwicklen. Da Planungen bekanntlich vorort mit Pizza als Grundlage besser gehen, trafen wir uns in Nürnberg und sind dann nach Fürth in ein Restaurant. Den nächsten Tag musste er zur FH Ansbach, ich hatte ihn den ganzen Tag begleidet, um einen Einblick in sein Studienleben zu erlagen. Um 18 Uhr bin ich aus Nürnberg wieder nach Frankfurt. Ich hatte ein 5er Abteil im ICE3 für mich erwischt, allerdings nur für kurze Zeit. Ein Mädel hatte in Nürnberg ihren Freund besucht und war auf dem Weg nach Köln. Nette Gespräche und zwei Stunden später kam ich in Frankfurt an und bin in IC 2272 auf der Weiterfahrt nach Treysa. Dieser Zug war ziemlich leer, ich hatte mich in Wagen 5 eingefunden und hatte dort ein wenig gedöst.

21:50 war ich in Treysa angekommen und musste feststellen, dass meine Geldbörse verschwunden war! Sofort ließ ich mir eine Rufnummer vom S3-Team in Kassel geben und bat dieses mal im InterCity nach einer ledernen Geldbörse zu schauen. Leider vergebens… Weg. Mit allem, was ich hatte: 2 Kreditkarten, 1 BahnCard, 1 DAK-Kundenkarte, 2 EC-Karten (privat und von meinem Unternehmen), 150 EUR und meinem Personalausweis. Das war das Ende meiner Ferien – finanziell gesehen. Den Abend hatte ich bei Visa und MasterCard die Karten sperren lassen.

Eine Woche später, heute – um genau zu sein, hatte bereits über 130 EUR in Fahrkarten investiert und noch einmal bei der Kommerzbank angerufen, um mich zu erkunden, warum die Ersatz BahnCard Kreditkarte immer noch nicht da sei. Deren Antwort: “Die Rohlinge sind noch nicht eingetroffen und Ihre Karte wird erst ab Mitte nächster Woche bei Ihnen sein.” Ich bin echt enttäuscht! Der bahn.comfort-Dienst hatte mir empfohlen Fahrkarten immer auf Rechnung zu kaufen. Leider machte das kein Zugbegleiter mit, da ich kein Personalausweis habe oder einfach “nicht möglich” sei. Jede Fahrkartenerstattung kostet offiziell 15 EUR. Laut bahn.comfort-Service kostet die Rechnungsstornierung 7 EUR. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das sich jetzt auf den ganzen Klumpen Fahrkarten bezieht oder jede einzeln. Das wurde mir immer unterschiedlich beantwortet. Am Schalter wurde mir gesagt, es sei möglich, dass ich alles erstatten könne. Heute im Gespräch mit dem bahn.comfort-Service wurde gesagt, es kostete jegedlich 7 EUR pro Haufen. Ich bin mal gespannt. Ich will morgen zu einem guten Freund nach Fulda. Das würde mich wieder 70 EUR kosten!

Schade ist, dass ich eigentlich letzte Woche von Mittwoch bis Freitag nach Mailand mit der CityNightLine wollte. Das konnte ich auch vergessen.

Fazit: Verliert niemals eure BahnCard! Vorallem wenn ihr darauf angewiesen seid wie ich! Desweiteren bin ich wirklich sehr sehr enttäuscht, wie die Bahn mit ihren Premiumkunden umgeht. Anstatt mir wieder eine vorläufige Mobility BahnCard 100 auszustellen, muss ich selbst das Geld der Fahrkarten vorlegen. Wenn sich die Bahn nicht kulant zu den Erstattungen zeigen sollte und mir wirklich die 15 EUR pro Fahrkarte abziehen möchte, werde ich wohl alle Beträge zurückbuchen lassen und mich auf einen Rechtstreit einstellen.

Hinterlasse eine Antwort