Von Trunkenbolden und Toilettenpapier

Ja, so eine Heimfahrt kann schon ziemlich interessant werden, so banal es auch klingen mag.

Es fing alles ganz harmlos an: halb acht morgens am 1. Mai 2013: meine Nachtschicht ist vorbei und ich fahre in den Feierabend, endlich! Zunächst noch gewundert, wieso die S-Bahn heute nur als Kurzzug (ein Triebzug, statt wie üblich zwei) verkehrt. Dann wurde es mir klar, nachdem alles so merkwürdig still war: stimmt, es ist ja Feiertag, genauer der “Tag der Arbeit”. Und wie an Weihnachten wird am Tag davor schon gefeiert (Heilig Abend bzw in diesem Fall die “Freinacht”). Das hinterlässt wie üblich seine Spuren.

Die S-Bahn war zu meiner Begeisterung erstaunlich leer, so machte ich es mir gemütlich und blätterte ein wenig in der vor mir am Sitz noch liegenden SZ von gestern. Am Hirschgarten wurde es dann lauter von hinter: ein paar übriggebliebene Nachteulen vom Feiern sind in die S-Bahn eingestiegen. Leider hatten dann drei gemeint sich ausgerechnet in das leere 4er-Abteil neben meinem setzen zu müssen. Habe das hingenommen. Einer von den dreien ist gleich wieder in Laim ausgestiegen, er wollte heim und in sein Bett, was einer der anderen beiden nicht gut fand. Nicht an diesem Tag.

Ich bemerkte dann, wie der eine der übrigen beiden total besoffen sich schlafen legte in einer total ungemütlichen Position, der andere war sein “Schutzengel” im Prinzip. Gut dabei, gut gelaunt, aber voll bei der Sache. Fast zumindest. Wir kamen ins Gespräch, als er von mir wissen wollte, wie ich denn das Spiel der Champions League gestern (Real Madrid gegen den BVB Dortmund) fand und was ich zum Ergebnis sage. Er “outete” sich als TSV 1860-Fan, was ihn nicht besonders freute, dass ich mir wünschte, dass München wieder gegen Barcelona gewinnt (München vertreten durch die FC Bayern München).

In Pasing dann abgefahren Richtung Mammendorf kam er dann auf die glorreiche Idee, sich einmal zu erkundigen, in welcher S-Bahn er saß. Nachdem ich ihm das gesagt hatte kam nur ein: “Auweh. De foard dann ja goar ned noch Guiching! Wos moch i iaz?” (oder zu deutsch: “Oh je, die fährt ja dann gar nicht nach Gilching! Was mach ich jetzt?”) Ich gab ihm den Rat in Langwied (nächste Station auf der S3 nach Pasing) wieder auszusteigen und umzukehren. Er wollte mit seinem Sauf-Kompanen (der schon total weggetreten war zu dem Zeitpunkt) mit dem Taxi heim fahren. Was ich auch für die sinnvollere Idee hielt.

Kurz vor Langwied bemüte er sich also aufrichtig, seinen Kompanen wieder wach zu bekommen, damit sie aussteigen können. Habe mich noch verabschiedet und einen schönen Tag gewünscht. Da fällt mir auf: hey, da liegt ein Handy! Hatte das doch glatt der eine verloren aus der Tasche, als er so komisch schlief. Schnell noch das gerettet, bevor die Tür zu war. Einerseits war ich froh, dass ich ab nun meine Ruhe hatte. Andererseits war es irgendwie schon auch lustig :D

Mit mir stieg dann an der Endstation nur noch ein Fahrgast aus. Wahnsinn. Ich machte mich also auf den Heimweg zu Fuß vom Bahnhof aus. Dabei bemerkte ich, dass die Freinacht auch hier im Paar-Hundert-Seelen-Dorf nicht spurlos vorbei ging. Jede Menge Klopapier hing in Büschen, in Bäumen, auf der Straßen und auf den Wegen sowieso. Fast schon kunstvoll hat es einer um einen Zaun gebunden. Mir fiel noch eine Katze am Wegesrand auf, ich mag diese Tiere. Ich näherte mich, sie erwies sich als äußerst zutraulich, kam auf mich zu, ließ sich sofort streicheln und schien das richtig zu genießen. Damit fertig kam mir noch ein Jogger entgegen, der gerade seinen Frühsport trieb. Und etwas überraschend grüßte er mich mit einem “Morgen!”. Das ist man selbst hier nicht mehr gewohnt. Leider. Ich finde das absolut nett, sich auf der Straße zu grüßen. Ist doch egal, ob man sich kennt oder nicht. So ist der Feierabend dann wohl endlich besiegelt. Ich sitze nun im Bett, schreibe am Notebook noch schnell diesen Artikel und schon bin ich auch schon am Schlafen. Als Bild des Tages sei noch dieser BMW als Vertreter der Freinacht-Untaten gezeigt.

erster Mai

Viele Grüße und einen guten Start in den Mai!Benedikt

P.S.: Ich weiß, die Wallpaper setzen in letzter Zeit aus. Das hat einen einfachen Grund: mir sind die Bilder ausgegangen :D Aber es werden neue kommen, versprochen!

Hinterlasse eine Antwort