Kaffee-Gutschein wegen eines Kulis

Hallihallo! Ich melde mich aus meinem ICE nach Hause – und habe gerade etwas sehr, sehr ungewöhnliches erlebt, haha :-D

IMG_20131012_224027Alles begann mit der Fahrt von Stuttgart weg – ich zog mir ein Ticket für die zweite Klasse. Überraschenderweise war der Zug aber doch so voll dort, dass ich mich in den Wagen nebendran hockte, wo nur ein einziger anderer Mensch saß: die erste Klasse. Nun, dank meiner BahnCard 50 First kostet mich das ohnehin nicht viel Aufpreis. Fahrscheinkontrolle kam prompt und ich legte natürlich gleich die Karten auf den Tisch: “einen Aufpreis brauch ich dann noch”. Worauf die liebe Zugchefin sprach: “Na, wenn sie das so sagen, dann machen wir das doch!”

Nach vielem Herumgetippe an ihrem Terminal und mehrfachem Einlesen meiner Karten (hatte irgendwie gestreikt) spuckte der Drucker dann doch meinen Aufpreiszettel aus. Der Betrag war unerwartet gering, sollte mich aber nicht stören. Sie sagte plötzlich: “Oh, es hätte bis [..] gehen sollen? Jetzt hab ich nur bis [..] ausgedruckt – ach, das hab ich jetzt einfach übersehen, ja?” Ich konnte außerdem gar nicht so schnell schauen, da hatte sie mir schon ihren Kugelschreiber geliehen zum Unterschreiben, weil ich ja mit Kreditkarte zahlte, das geht am einfachsten.

Nachdem dann alles geklärt war, bat sie mich, mir meinen Kaffee bitte selbst im Restaurant zu holen, sie habe zu viel zu tun. Gut, das sollte nicht das große Problem darstellen. Ich schnappte mir meine Sachen stand auf und – oh! Sie hatte ihren Kugelschreiber liegen lassen. Ein zugegeben sehr edler von der Bahn. Gentleman, wie ich doch bin, bin ich hier hinterher gelaufen, den wird sie ja sicherlich noch brauchen. Sie hatte den “Verlust” noch gar nicht bemerkt und bedankte sich ganz aufrichtig bei mir. Wir hatten dann den selben Weg in Richtung Bistro eingeschlagen. Ich bestellte mir dann bei der netten Mitarbeiterin meinen Kaffee – nach Möglichkeit in einer Tasse. Sie sagte mir, sie dürfe es mir leider nicht in einer Tasse geben, wenn ich ihn nicht im Bistro selbst trinken würde. Auch nicht für die 1. Klasse. Fand ich merkwürdig, aber so spare ich mir das Zurücktragen. Bevor ich bezahlt hatte, kam plötzlich die Zugchefin neben mich getreten und steckte mir heimlich einen Zettel zu. Nene, Freunde, das war nicht etwa ihre Handy-Nummer (gegen die hätte ich natürlich auch nichts gehabt, chrchrchr).

Der Gutschein :-D

Der Gutschein :-D

Nein, ich bekam einen Gutschein für ein Getränk von ihr mit den Worten: “Das ist für Sie für Ihre nächste Zugfahrt. Das war echt total nett und super von Ihnen! Macht wirklich nicht jeder, das ist mir das jetzt wert, vielen Dank!” Ja, wer wäre da nicht sprachlos – ich freue mich, auch wenn ich es als eine Selbstverständlichkeit ansehe, einer Dame so zuvor zu kommen. Aber ich will nicht meckern, ‘der Gentleman schweigt und genießt’, heißt es doch.

Kaffee ist ausgetrunken, war gut, hier schnarcht jetzt jemand, ich genieße die Fahrt und sage ihr:

Adieu! :-)

Hinterlasse eine Antwort