Wozzap

vor der 218Wer bin ich und was mache ich?
Mein Name ist Benedikt und ich bin inzwischen 24 Jahre alt. Mittlerweile bin ich ausgelernter Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Lokführer & Transport. Ich habe bei der DB Regio AG – genauer gesagt der S-Bahn München – gelernt und arbeite jetzt als Lokomotivführer (oder auch ‘Triebfahrzeugführer’) bei der DB Fernverkehr AG in München.

Wo kommst du her?
Bin gebürtiger und heimatverbundener Oberbayer aus dem Münchner Westen und wohne auch aktuell in der schönen Fuggerstadt Augsburg.

Wieso fährst du Bahn?
Es macht Spaß. Es ist entspannt, wenn auch nicht immer in der zweiten Klasse. Bin Besitzer einer BahnCard 50 First, weil die Vorzüge der ersten Klasse doch nicht zu verachten sind. Außerdem habe ich ein leicht verrücktes Lebensprojekt: einmal alle Eisenbahnstrecken Deutschlands abfahren.

Was ist mit Auto, Bus, Fahrrad und Flugzeug?
Auto? Hm, bin aktuell noch kein Besitzer eines Führerscheins, scheidet also generell schonmal aus. Zumal ich nicht so der große Fan von Individualverkehr auf langen Strecken bin. Als Zubringer zum weit entfernten Bahnhof und/oder schlechtem Wetter: okay. Bus? Nur, wenn es gar nicht anders geht. Kurz gesagt: ich hasse es, mit dem Bus zu fahren. Fahrrad? Sehr sehr gerne, wenn die Strecke nicht übermäßig lang ist. In der Freizeit darf sie auch länger sein, ich fahr sehr gerne damit. Letzte größere Tour: einmal rund ums bayrische Meer, das sind knapp 60 km.

Welche drei Ereignisse erlebt man nicht täglich?

  • Mobiler gastronomischer Service im ICE kommt durch und macht Werbung für sein Angebot: “Etwas zu trinken? Bier, Kaffee oder andere kalte Getränke?”
  • Ausbildungsfahrt mit der S-Bahn: beim Halt am Bahnsteig macht sich ein Rollstuhlfahrer bemerkbar, dass er mitfahren will und die Rampe zum Ein”steigen” benötige. Ich gehe in den Fahrgastraum, um die Rampe aufzubauen und um meine Fahrgäste zu bitten, etwas Platz zu machen für ihn. Kommentar von einem: “Ey, jedes Mal der selbe Scheiß. Warum müssen immer wir normalen Menschen Platz machen? Soll er doch eine andere S-Bahn nehmen!”
  • Ich sitze mit einem Freund in einem Schnellrestaurant, kommt die Mutter einer Familie mit mehreren Kindern zu mir: “Tschuldigung, meine Kinder hatten mal wieder größere Augen wie Appetit, wir haben noch zwei Burger übrig, wollen Sie die vielleicht noch essen, zum Wegschmeißen sind sie zu schade. Schenke ich Ihnen!”

 

P.S.: Wer mit dem Begriff “bayrisches Meer” nichts anfangen kann: damit ist der Chiemsee gemeint ;-)